Home  | Impressum | Sitemap | KIT

Softwarepaket Hochwasseranalyse und -berechnung

Softwarepaket Hochwasseranalyse und -berechnung
Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Jürgen Ihringer 

Die Entwicklung und Bereitstellung hydrologischer Werkzeuge hat am IWG eine lange Tradition. Die erste Version des Softwarepakets Hochwasseranalyse und –berechnung stammt aus Jahr 1991 und wird seitdem kontinuierlich weiterentwickelt.

Das benutzerfreundliche, voll dialoggesteuerte Softwarepaket besteht aus 28 einzelnen Programmen, mit denen praxisnah nahezu alle Aufgaben der hydrologischen Bemessung von wasserwirtschaftlichen Anlagen in einem Flusseinzugsgebiet bearbeitet werden können.

 

Details

Die Entwicklung des Softwarepakets orientierte sich an Aufgabenstellungen, mit denen das IWG in zahlreichen hydrologischen Untersuchungen konfrontiert wird.

Das Programmpaket lässt sich thematisch in folgende Aufgabenbereiche unterteilen:

  • Statistische Analyse von Extremwerten
  • Auswertung von beobachteten Hochwasserereignissen
  • Niederschlag-Abfluss-Modelle für kleine Einzugsgebiete
  • Detaillierte Niederschlag-Abfluss-Modellierung in einem komplexen Einzugsgebiet (FGM)
  • Zusatz- und Analyseprogramme

Die neueste Version des Softwarepakets ist für Windows-7 Betriebssysteme von Microsoft geeignet. Das Softwarepaket verfügt über eine umfassende Dokumentation und eine Reihe von Beispieldatensätzen.

 

Bezugsmöglichkeiten

Die Nutzungsrechte für das aktuelle Softwarepaket Hochwasseranalyse und -berechnung können als Erstversion für 950,- EUR (zzgl. Mwst.), und als Update für 480,- EUR (zzgl. Mwst.) erworben werden. Hierzu ist eine schriftliche, formlose Bestellung per E-Mail oder Post bei Dr.-Ing. Jürgen Ihringer notwendig.

 

Lehrgang

Für Planungs- und Ingenieurbüros, Wasserbehörden, Wasserverbände sowie Kommunen kann auch ein Lehrgang zum Softwarepaket Hochwasseranalyse und -berechnung angeboten werden. An 2 bis 3 Tagen werden die theoretischen Grundlagen und die Anwendung des Softwarepakets geschult. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Dr.-Ing. Jürgen Ihringer.